Käsemesser

Käsemesser, die Sopezialmesser für Hartkäse und Weichkäse

Käsemesser sind Messer, die meist auch im Bereich des gedeckten Tisches eingesetzt werden. So sind sie Zwitter zwischen Küchenmesser und Tafelmesser bzw. Vorlegebesteck. Bei der Vielzahl an Käsesorten mit unterschiedlicher Konsistenz reicht eine Sorte Käsemesser zum Schneiden des Käses nicht aus.

Weichkäsemesser und Hartkäsemesser

Weicher oder mittelfester Käse, wie Camembert, Brie, Kräuterkäse, junger bis mittelalter Gouda, weicher Leerdamer und wie die Sorten alle heißen, können nur sauber mit einem Messer geschnitten werden, an dem der Käse an den Klingen möglichst nicht kleben bleibt. Daher haben die Messer für Weichkäse und mittelfesten Käse oftmals durchbrochene Felder in der Klinge oder seitlichen Kullenschliff, deren Luftpolster beim Schneiden zwischen Klinge und Käse das Anhaften weitgehend verhindern soll. Viele dieser "Weichkäsemesser" haben auch einen Sägeschliff und einen Gabelspitz. Mit dem Sägeschliff durchschneidet man leichter eine eventuelle Käsehaut und mit dem Gabelspitz kann man das Stück Käse aufpicken und leicht auf den Teller geben. Harter Käse wie Parmesan, Mimolette, alter Gouda und die viele anderen Sorten schneidet oder bricht man dagegen mit einem Hartkäsemesser, das eine kurze, kräftige Klinge besitzt.

Käsehobel und Käseschneider

Spezielle Käsemesser sind auch Käsehobel, mit denen Parmesan und anderer Hartkäse zu feinen Spänen gehobelt wird oder Käseschneider mit Draht, mit denen Weichkäse geschnitten wird. Mit zwei Griffen ausgestattet ist das große Käsemesser von Wüsthof zum Zerteilen von großen Laib Käse.